Kandidaten für die Wahl zum Kirchenvorstand

Nachricht Selsingen, 11. März 2018

Diese Kandidaten stellen sich zur Wahl

Zur Wahl stehen elf Kandidaten aus unserer Kirchengemeinde. Lesen Sie selbst! 

Mein Name ist Doris Blank.

Ich bin 52 Jahre alt, Krankenschwester, verheiratet und habe zwei erwachsene Töchter.

Es gab in den letzten 6 Jahren viele Aufgaben, die wir im Kirchenvorstand mit Gottes Hilfe und unter seinem Segen bearbeitet und umgesetzt haben. Dieses machte die Arbeit interessant und manchmal auch schwierig. Meine Hauptaufgaben sah und sehe ich in der Diakonie. Meine Motivation erneut für den Kirchenvorstand zu kandidieren, ziehe ich aus diesen 6 Jahren als Kirchenvorsteher.

Seit 30 Jahren arbeite ich als Krankenschwester. In dieser Zeit habe ich die Nähe und Liebe Gottes nicht immer - aber oft erfahren. Die Hilfe und Fürsorge des Herrn möchte ich gerne als Hilfe am Nächsten weitergeben.

Als Koordinatorin der Diakonischen Hilfe sehe ich in unserer Gemeinde oft Leid und Schicksal in den Familien. Durch meine Arbeit im Kirchenvorstand konnte ich direkt die Probleme und Wünsche der älteren und pflegebedürftigen Mitmenschen in der Gemeinde entgegennehmen und evtl. auch lösen. Die Kraft für diese Arbeit holte ich mir durch das gesprochene Wort in den Gottesdiensten und Kirchenvorstandssitzungen.

In der Zeit als Kirchenvorsteher hatte ich meinen Aufgaben noch im Kirchenkreisausschuss Diakonie sowie in der Gesellschafterversammlung der Diakoniestation unseres Kirchenkreises. So konnte ich bei der Eröffnung des Hospizes in Bremervörde sowie der Tagespflege der Diakoniestation des Kirchenkreises in Selsingen mitwirken. Zurzeit wird die Tagespflege der Diakoniestation in Heeslingen gebaut.

Durch meine Tätigkeit als Krankenschwester bringe ich viel Erfahrung und Wissen für unsere Diakonie in der Gemeinde, mit.

Mit Gottes Wort und seiner Hilfe möchte ich diese Kompetenzen in unsere Gemeinde einbringen.

Mein Name ist Holger Hartmann.

Ich bin 50 Jahre alt und bin seit 1990 mit Anke Hartmann verheiratet. Wir wohnen in Selsingen, Am Mühlenberg 27 und haben zwei erwachsene Töchter: Inga-Careen (25 Jahre) und Svenja-Katharina (22 Jahre). Beschäftigt bin ich im öffentlichen Dienst als kaufmännischer Angestellter bei der Stadtwerke Zeven GmbH.

Ich bin im Jahre 1989 aus Lüneburg nach Selsingen gekommen und bin seitdem in unserer Kirchengemeinde ehrenamtlich aktiv. Ich spiele im Posaunenchor und bringe mich an verschiedenen Stellen, wie es meine Zeit erlaubt, gerne im Gemeindeleben mit ein.

Ich bin ein gesellschaftlicher Mensch, was sich bei meinen Hobbys, hier die Musik, im Vorstand und als Tischtennisspieler unseres MTSV Selsingen und unserer kommunalen Politik für mich verwirklicht.

In unserer Kirchengemeinde ist es die Kirchenmusik, die mir im Besonderen am Herzen liegt. Hier möchte ich als mögliches neues Kirchenvorstandsmitglied meine Erfahrungen und Wünsche zum Wohle der ganzen Gemeinde einbringen, erhalten und sie damit zukunftsfähig machen und weiterbringen.

Auch die Jugend- und Familienarbeit, sowie die Seniorenarbeit, sind wichtige Teile unserer Kirchengemeinde, die es gilt, in ihrem bisherigen vollen Umfang in der Kirchengemeinde Selsingen zu erhalten und zu stärken.

Dafür will ich mich gerne ehrenamtlich engagieren. Ich freue mich, wenn ich durch Ihre Stimme das Gemeindeleben der Selsinger Kirchengemeinde zukünftig mitgestalten darf.

Mein Name ist Eva-Marie Holsten, ich bin 22 Jahre alt und wohne in Selsingen. Bis Ende Juni bin ich noch in der Ausbildung zur Erzieherin.

Seit einigen Jahren arbeite ich aktiv als ehrenamtliche Mitarbeiterin in der Kirchengemeinde. Die Gemeinschaft in der Kirchengemeinde ist mir wichtig. Ich lege einen großen Wert darauf, mit Menschen jeden Alters in Kontakt zu treten, um zu einem Miteinander beizutragen.

In der Jugendarbeit fühle ich mich besonders wohl, die Arbeit auf diversen Freizeiten bis hin zu Jugendgruppen und die Konfirmandenarbeit, sind für mich eine große Bereicherung.

Ich werde in der Zukunft weiterhin junge Menschen begleiten und würde mich freuen, ein Teil des Kirchenvorstands zu werden.

Stefan Koy, 55 Jahre.
Verheiratet, 2 Kinder.
Wohnhaft in Selsingen.
Technischer Berater im Bereich Ersatzteile für Landmaschinen.

Mit meiner Frau Anke und unseren beiden Töchtern Leni (12) und Lotte (8) lebe ich in Selsingen. Das Leben und Heranwachsen mit meinen Töchtern hat mich zu mehr Interesse an der St. Lamberti-Kirchengemeinde bewogen. Viele Veranstaltungen von der „Arche“ oder Grundschule habe ich in der Kirche mit Freude besucht. Nicht zuletzt der Kinderchor, geleitet von Edda Nolte.

Das ist einer der Gründe, um mich aktiv in die Arbeit des Kirchen-vorstandes einzubringen. Was kann unsere Kirchengemeinde tun, bzw. ändern, damit Kinder und Jugendliche sich in ihr zu Hause fühlen…?

Natürlich sind die Aufgaben weit gefächert und verantwortungs-voll. Freude macht es mir, Entscheidungen mitzutragen und Verantwortung zu übernehmen.

Mitgestalten
Mitstruktur
Mitarbeiten
Mitknowhow …. „Kirche mit mir“ als neues Mitglied im Kirchenvorstand der St. Lamberti-Kirchengemeinde!

Liebe Gemeindeglieder,

am 11. März 2018 stehe ich wieder zur Wahl – Petra Loomans, Anderlingen, 58 Jahre.

6 Jahre durfte ich bereits im Kirchenvorstand mitarbeiten, in den letzten Jahren als stellvertretende Vorsitzende. 6 Jahre, mit tollen Erfahrungen und Begegnungen. 6 Jahre, in denen ich viel gelernt habe – über mich selbst, über die Institution Kirche, über Verwaltungsabläufe und noch vieles mehr. Im KiTa-Verband war ich von der Gründung bis 2017 im Vorsitz tätig. Meine größte Freude waren die Konfirmanden-Freizeiten.

Wenn Sie und ihr mir weiterhin das Vertrauen schenkt und mich wählt, möchte ich gern Begonnenes weiterführen, an Neuem arbeiten – immer in der Gewissheit, dass Gott mich bei allem sieht, hört und begleitet.

Herzliche Grüße!

Hallo!

Mein Name ist Heiko Meier. Ich bin 43 Jahre alt und wohne mit meiner Frau und unseren drei Jungs in Rockstedt.

Unsere Kirchengemeinde ist für mich ein Stück erweiterte Familie. Im Gemeindehaus und in unserer schönen Kirche fühle ich mich zuhause. Ich genieße den Sonntagsgottesdienst und empfinde ihn als Ruhepol und Kraftquelle.

An unserem Gott gefällt mir besonders, dass er uns ohne Vorbehalt liebt und annimmt und dass er einen Plan für jeden von uns hat. Das habe ich selbst erlebt. Dafür bin ich dankbar und das möchte ich weitergeben.

Seit 2009 bin ich in Selsingen Kirchenvorsteher. Die Arbeit erlebe ich für mich als eine große Bereicherung.

In der nun zu Ende gehenden Periode waren die Aufgaben spannend und herausfordernd. Gemeinsam haben wir „stürmische Zeiten“ erlebt und sind gestärkt daraus hervorgegangen.

Gerne würde ich auch im neuen Kirchenvorstand mitarbeiten.

Besonders am Herzen liegt mir, dass wir möglichst vielen Menschen ein Zuhause bieten können, dass sie bei uns Glauben leben und Gemeinschaft erleben können.

Liebe Gemeinde,

mein Name ist Dennis Nickel ich bin 32 Jahre alt, ledig, wohne in Selsingen und bin von Beruf Metallbauer.

Als Jugendlicher habe ich die Jugend- und Konfirmandenarbeit in unserer Kirchengemeinde kenngelernt und bin dadurch in unsere Gemeinde hineingewachsen. Ich habe mich ein-bringen können als Mitarbeiter in der Jugendarbeit und aus Konfirmanden-freizeiten.

Vor zweieinhalb Jahren bin ich als Ersatzkirchenvorsteher in den Kirchenvorstand nachgerückt. Während dieser Zeit wurde ich zum Vorsitzenden des Jugendausschusses gewählt und konnte die Neubesetzung der Diakonenstelle für die Jugendarbeit aktiv mitgestalten. Wir konnten die Stelle des Jugenddiakons gut und schnell wieder besetzen, weil wir als Team hervorragend zusammen gearbeitet haben. Zudem habe ich die Gemeinde in der kurzen Zeit durch Begegnungen und Gespräche besser kennen gelernt.

Ich möchte mich gerne für das Amt als Kirchenvorsteher zur Wahl stellen, weil ich noch weitere Ideen und Visionen habe, die ich gerne in unserer Gemeindearbeit einbringen möchte. Natürlich möchte ich auch Ihre Interessen und Ideen - so gut es mir möglich ist - im Kirchenvorstand vertreten.

Ich würde mich über Ihre Stimme freuen, damit ich weitere sechs Jahre als Kirchenvorsteher in unserer Gemeinde weiterarbeiten kann.

Liebe Kirchengemeinde.

Mein Name ist Hans Pape (62 Jahre) und ich denke, dass ich als Selsinger Urgestein den meisten Leuten hier bekannt bin. Ich möchte mich gerne um eine weitere Amtszeit im Kirchenvor-stand bewerben. Beruflich bin ich Inhaber des Familienbetriebes HanseGrand, das ich in den letzten Jahren mit einem starken Team zu einem Spitzenunternehmen seiner Art aufbauen konnte. Man findet die von uns entwickelten Klimabaustoffe nicht nur auf dem Selsinger Friedhof, sondern auf vielen bekannten Plätzen und Dächern in Europa.

Ich bekenne mich ganz klar zu meiner Heimat, der Börde Selsingen. Dieses wird durch viele Auslandsaufenthalte nur noch bestätigt. Mein Leben hängt mit Gott aber auch sehr stark mit unserer Gemeinde und der wunderschönen Kirche mitten im Dorf zusammen. Das Alles hat mich bisher wie ein roter Faden begleitet. Taufe, Kindergottesdienst, Jungschar, Konfirmation, Hochzeit, Bibelclub, Haus im Stüh, Freizeiten, Kinder zur Konfirmation gebracht, eine Gemeinde, die mich auch in schweren Zeiten gehalten hat – und jetzt Kirchenvorstand.

In den letzten Kirchenvorstand bin ich berufen worden – und habe spontan JA gesagt. Inzwischen sehe ich hierin eine Aufgabe, der ich mich gerne stelle. Das ich dazu nicht der perfekte Christ sein muss, habe ich inzwischen auch gelernt. Denn ich weiß, dass Gott mich so liebt, wie ich bin.

In die Arbeit im Kirchenvorstand möchte ich gerne meine Gabe zur Organisation sowie meine vielen Kontakte und Verbindungen zum Wohle der Gemeinde einbringen. Ich freue auf eine gute Zusammenarbeit mit unserem sehr guten „Bodenpersonal“ in unserer lebendigen Kirche und bitte um die Wiederwahl.

Mein Name ist Tanja Riggers, ich bin 41 Jahre jung und lebe mit meinem Mann und unseren Töchtern in Haaßel. Mein erlernter Beruf ist Tischlerin, danach habe ich ein Architekturstudium abgeschlossen.

Für mich lebt eine christliche Gemeinde von dem Gauben und dem Einsatz ihrer Mitglieder. In der Vergangenheit habe ich mit meinen Töchtern von den Angeboten der Gemeinde profitiert.

Nun möchte ich sehr gerne meinen Beitrag zu einer lebendigen Gemeinde leisten. Das heißt für mich Verantwortung übernehmen, mitgestalten und mich mit meinen Fähigkeiten einbringen. Besonders liegt mir das Miteinander zwischen Alt und Jung am Herzen.

Hallo,

mein Name ist Holger Schröder und bin am 11.03.1974 in Bremervörde geboren. Ich bin Landwirt und komme aus Fehrenbruch. Verheiratet bin ich mit Sabine Schröder geb. Brunckhorst. Wir haben drei Kinder und leben und arbeiten zusammen mit meinen Eltern auf unserem Hof in Fehrenbruch.

Hiermit stelle ich mich zur Wahl in den Kirchenvorstand der St. Lamberti Kirchengemeinde zu Selsingen.

Ich möchte mich in die Kirchenvorstandsarbeit einbringen, um junge Kirchenmitglieder nach ihrer Konfirmation zur aktiven Gemeindegestaltung und Mitarbeit zu animieren.

Viele Grüße,

Holger Schröder

Liebe Gemeinde!

Mein Name ist Inge Witten, ich bin 59 Jahre alt und wohne in Minstedt. Seit 38 Jahren bin ich mit meinem Mann Hans-Angelus verheiratet. Gemeinsam haben wir drei erwachsene Kinder und Schwiegerkinder. Die kleine Kethe ist unsere erste Enkeltochter. Bei dem Landmaschinenbetrieb meines Mannes arbeite ich als Bürokraft und versorge unseren Mehrgenerationen-Haushalt.

Seit 1988 engagiere ich mich ehrenamtlich in unserer Kirchengemeinde und bin seit fast 12 Jahren Mitglied des Kirchenvorstands. Diese Aufgabe bedeutet für mich, Verantwortung zu übernehmen und gemeinsam mit dem Pfarramt das Gemeindeleben zu gestalten. Wichtig ist mir, dass sich Menschen aller Generationen und Nationalitäten in unserer Kirchengemeinde willkommen, wertgeschätzt und wohl fühlen.

Während meiner letzten Amtszeit stellten die Bauunterhaltung so-wie die Renovierungsarbeit an kirchlichen Gebäuden den Schwer-punkt meiner Tätigkeit dar. Hierbei konnte ich aktiv am Erscheinungsbild unserer Kirche mitwirken. Diese Arbeit möchte ich zukünftig gerne fortführen. Ebenso ist es mir ein großes Anliegen, die Gottesdienste in der Lagerkirche Sandbostel zu erhalten.

Ich werbe für eine Kirche, die eine Balance zwischen Tradition und Moderne schafft. Meine Liebe zu ihr dient mir als Motivation, mich auch weiterhin für das kirchliche Leben zu engagieren. Deshalb möchte ich mich erneut als Kirchenvorstandsmitglied zur Wahl stellen.