Lagerkirche

Erbaut 1957

Die Lagerkirche ist eine Filiale der Selsinger St. Lamberti Kirche. Sie wurde 1957 auf dem Gelände des Auffanglagers Sandbostel gebaut, in dem junge Männer aus dem Osten Deutschlands gesammelt und dann von hier aus auf westdeutsches Gebiet verteilt wurden.

Im Jahr 2002  wurde ein Gedenkstein von Besuchern aus Belgien gestiftet, der vorübergehend neben der KIrche aufgestellt wurde. 
Im Zuge der Renovierung 2014 bekam die Kirche eine neue Dacheindeckung, der Turm wurde mit einer Holzdeckelschalung versehen, der Gedenkstein bekam einen würdigen Platz vor der Kiche und die Aussenanlage wurde dem Gebäude entsprechend angepasst.
Auf dem gleichen Gelände war während des zweiten Weltkriegs das 
Kriegsgefangenenlager XB (sprich: 10 b) Sandbostel - eines von vielen Lagern, in denen im Dritten Reich insbesondere Kriegsgefangene aus dem Osten gelebt, gearbeitet und gelitten haben - viele von ihnen sind hier zu Tode gekommen.

Alljährlich am 29. April um 19 Uhr, am Jahrestag der Befreiung des ehemaligen Kriegsgefangenenlagers, ist die Lagerkirche einer der Orte, in dem das Gedenken an die Zeit von 1939 bis 1945 im Lager Sandbostel seinen Ausdruck findet.

Aber auch sonst ist Leben in dieser Kirche. An jedem ersten Sonntag im Monat und an den kirchlichen Feiertagen ist hier Gottesdienst – für die Menschen aus den umliegenden Orten.

Ein ganz traditioneller Gottesdienst übrigens, sehr schlicht und schnörkellos, wie er zum Kirchengebäude passt, aber mit Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die große Freude am Gemeindegesang haben.

Kontakt

Inge Witten
Kirchenvorsteherin – Telefon 04764 648

Ina Wülpern
Kirchenvorsteherin – Telefon 04764 8798